Hinter den Kulissen: Wie kommt die Mode in den Katalog

Hinter den Kulissen: Wie kommt die Mode in den Katalog

06.2018 – HINTER DEN KULISSEN: Und woher wissen die Einkäufer, was Trends sind oder «Renner» werden? Wir interviewen Werner, unseren Einkaufsleiter für die Bereiche Mode und Gesundheit. Gerne nehmen wir Sie mit «Hinter unsere Einkaufs-Kulissen».

Unser Mode-Team

Von links: Hiromi ist seit einem Jahr als Einkaufs-Assistentin dabei und unterstützt Werner mit gutem Trendgefühl. Zdravka ist nach 10 Jahren wieder zurück und kümmert sich als Disponentin um den Bereich Unterwäsche für Damen und Herren. Heidi ist seit 10 Jahren Disponentin und schaut, dass genügend Artikel in entsprechenden Grössen und Farben vorrätig sind. Sie ist eine besondere Stütze im Bereich «Gsund + vital».

Werner, seit wann bist du bei der Angela Bruderer AG Einkaufsleiter im Bereich Mode?

«Am 1. 11. 2010 wurde ich für den Bereich Mode und Bekleidung eingestellt. Das sind bald 8 Jahre, wie schnell die Zeit vergeht».

Wie wird man Einkäufer für Mode und Bekleidung, wie ist der Weg zum Einkaufsleiter?

Ich liebe Mode, seit ich denken kann! Mein Weg begann vor ca. 25 Jahren in der Werbefachschule. Anschliessend bin ich während meiner Tätigkeit in einer deutschen Modekette mit ca. 600 Filialen vom Marketing in den Einkauf gerutscht, da die Werbeplanung eng verbunden war mit der Einkaufsplanung. Nachher war ich drei Jahre lang selbständig im Bereich «Mode-Eventplanung». Angela Bruderer war ein Kunde von mir und stellte mich nach dem Anstossen einiger gemeinsamer Projekte als Einkaufsleiter für die besagten Bereiche ein.

Inwiefern hat sich der Einkauf bzw. der Markt in den letzten 8 Jahren verändert?

Der Markt bzw. unser Zielpublikum hat sich teilweise geändert. Noch immer haben wir unsere treuen und langjährigen Kundinnen und Kunden, die mit uns gemeinsam älter werden. Dazu hat sich eine jüngere Kundenschicht gesellt. Der Bereich «Wäsche» zum Beispiel erfährt immer mehr Mut zur Farbe, was besonders dem jüngeren Zielpublikum gefällt. Auffallend ist auch, dass sich eine 50-jährige Frau heute modischer und trendiger kleidet als noch vor 20 Jahren. Das Körper- und Modebewusstsein ist heute ein ganz anderes. Die Vorliebe unserer Kunden für funktionale und praktische Kleidung hingegen bleibt konstant. Im Bereich Funktionskleidung sind wir stark gewachsen. Jacken zum Beispiel, die vor Nässe, Kälte und Wind schützen, erfreuen Jung und Alt.

Was inspiriert dich bezüglich Trends und Moderichtungen?

Ich liebe regelmässige Besuche in den Modemetropolen Mailand, Paris, Berlin und London. Fashiontrends bei praktischer und funktionaler Kleidung zu finden, ist unsere Aufgabe und Herausforderung. Einkauf ist immer eine Mischung aus Intuition, Erfahrung und einer Idee, was sich gut verkaufen lässt. Oft werde ich auch einfach inspiriert vom «Bild der Strasse».

Vom Erkennen des Trends bis zum Verkauf im Katalog dauert es eine Weile.

Das stimmt, der Einkauf für das jeweils nächste Herbst-/Winter-Sortiment beginnt bereits Anfang des Jahres. Und die Frühling-/Sommerkollektion wird ebenfalls ein Dreivierteljahr im Voraus gewählt und bestellt. Dank Internet und Globalisierung konnten sich zumindest die Vorlaufzeiten von 12 auf 7 – 8 Monate reduzieren. So kann man etwas zeitnaher spüren, was funktioniert und was nicht. Nachdem Warenmuster an den Messen bestellt wurden, werden sie bei uns im Wareneingang auf Qualität und Funktion geprüft. Ist alles bestens, werden die Artikel disponiert, das heisst in den entsprechenden Grössen, Farben und Stückzahlen bestellt, gekauft und elektronisch erfasst. Unser Fotograf lichtet die Kleider und Accessoires an einem unserer Models im Studio ab, die Grafik-Abteilung fügt die Bilder zusammen mit den Produktangaben im entsprechenden Katalog ein, und unser E-Commerce-Team stellt die aktuellen Artikel in den Web-Shop.

Um am Puls zu bleiben, freuen wir uns auch immer wieder über Ideen und Anregungen unserer Kundschaft. In unseren Shops in St. Gallen und Allmendingen erhalten wir wertvolles Feedback, das uns in einigen Einkaufsfragen sehr hilft. Letztendlich pflegen wir ein sehr partnerschaftliches Verhältnis zu unseren Lieferanten und nehmen auch gerne empfohlene Produkte in unser Sortiment auf.

Aus einer Vielzahl von Mustern werden die passenden Produkte für unsere Kunden gewählt.

Aus einer Vielzahl von Mustern werden die passenden Produkte für unsere Kunden gewählt.

Hiromi (links) und Werner prüfen den Look für das Mode-Shooting.

Hiromi (links) und Werner prüfen den Look für das Mode-Shooting.

Zdravka und Werner (von rechts) inspizieren neue Trends und Waren bei regelmässigen Lieferantenbesuchen.

Zdravka und Werner (von rechts) inspizieren neue Trends und Waren bei regelmässigen Lieferantenbesuchen.

Der Weg von der Bemusterung bis in den Katalog dauert bis zu 6 Monate.

Der Weg von der Bemusterung bis in den Katalog dauert bis zu 6 Monate.